[ Zu JKCEMU ]


JKCEMU als LLC1-Emulator

Der LLC1 ist ein von Dr. Gerd Maudrich 1985 vorgestellter Selbstbau-Lerncomputer, dessen Bauanleitung vertrieben wurde.

Etwas eigenwillig ist das Konzept dieses Computers. Auf der einen Seite besitzt er eine 7-Segment-Anzeige und eine Hexadezimaltastatur. Auf der anderen Seite aber enthält schon die Originalbauanleitung ein Modul für die Bildschirmausgabe auf einem Monitor bzw. Fernseher. Die dazugehörige alphanumerische Tastatur konnte als Bauanleitung ebenfalls erworben werden. Das Monitorprogramm bedient man mit der Hexadezimaltastatur, den ebenfalls im ROM enthaltenen BASIC-Interpreter aber mit der alphanumerischen Tastatur.


Bildschirmfoto der LLC1-Emulation

1. Emulierte Hardware


Wie in der Liste zu sehen ist, werden beide Tastaturen emuliert. JKCMEU schaltet auch automatisch zwischen beiden um, so dass Sie als Anwender beide LLC1-Tastaturen nur über die eine Tastatur des Emulatorrechners bedienen. Die automatische Umschaltung funktioniert dabei folgendermaßen: Ab dem Zeitpunkt, wenn das Anwendungsprogramm das Eingabetor für die alphanumerische Tastatur liest, ist die Hexadezimaltastatur für eine Sekunde lang gesperrt und kann keine Interrupts auslösen. Die Hexadezimaltastatur ist somit nur aktiv, wenn die im Emulator laufende Software die alphanumerische Tastatur gerade nicht verwendet.

1.1. Hexadezimaltastatur

Die Tabelle zeigt, wie die Tasten der LLC1-Hexadezimaltastatur auf der Tastatur des Emulatorrechners abgebildet werden:
LLC1-TasteTaste im EmulatorBedeutung
EIN M "Eingabe": Speicherzellen anzeigen/ändern
REG R "Register" anzeigen/ändern
ES S "Einzelschrittbetrieb"
DL G oder J "Durchlauf": Programm starten
HP H "Haltepunkt" eingeben
ST X oder Enter "Start": Eingabe abschließen
0...90...9Adress-/Dateneingabe
A...F A...F oder a...f Adress-/Dateneingabe

2. Im ROM enthaltene Software


2.1. Hinweise zur Bedienung des Monitorprogramms

Durch Drücken einer der Tasten EIN (M), REG (R), ES (S), HP (H) und DL (G) gelangen Sie in eine der fünf Betriebsarten. Das gilt auch, wenn Sie sich bereits in einer anderen Betriebsart befinden. Sie können somit zwischen den Betriebsarten jederzeit beliebig wechseln.

2.1.1. EIN: Eingabe (Speicherzellen anzeigen/ändern)

EIN (M) → <Adresse> [ → <Wert> ] → ST (Enter)

Achtung! Mit jedem Drücken der ST-Taste (Enter) wird die Adresse um eins erhöht. Zum Verändern des Wertes auf der ersten Adresse müssen Sie den zweistelligen Wert direkt nach der vierstelligen Adresse eintippen und erst dann ST (Enter) drücken.

2.1.2. REG: Register anzeigen/ändern

REG (R)ST (Enter)ST (Enter) → ...

Mit jedem Drücken auf ST (Enter) wird das nächste Doppelregister angezeigt, und zwar in der Reihenfolge: SP, PC, IY, IX, HL, DE, BC, AF, HL', DE', BC' und AF'.

Zum Verändern des Registerinhalts geben Sie den neuen Wert ein und Drücken dann ST (Enter).

2.1.3. ES: Einzelschritt

ES (S) → <Adresse> → ST (Enter) → ...

Das Monitorprogramm lädt die Register und führt anschließend den Befehl an der angegebenen Adresse aus. Danach wird wieder angehalten, und die Registerinhalte werden gerettet.

2.1.4. HP: Haltepunkt setzen

HP (H) → <Adresse> → ST (Enter) → ...

Auf die angegebene Adresse wird eine Haltepunkt gesetzt, so dass ein mit der Betriebsart DL gestartetes Programm dort anhält. Die Registerinhalte werden gerettet und können mit der Betriebsart REG angesehen und verändert werden.

Der Haltepunkt wird mit Hilfe eines Restart-Befehls realisiert, der auf die angegebene Adresse geschrieben wird. Aus diesem Grund kann der Haltepunkt nur im RAM und nur auf das erste Byte eines CPU-Befehls gesetzt werden.

2.1.5. DL: Durchlauf (Programm starten)

DL (G) → <Adresse> → ST (Enter) → ...

Die Betriebsart Durchlauf startet ein Programm. Vom Namen her ist gemeint, ein Programm durchlaufen zu lassen.

3. BASIC

Im ROM ist ein einfacher BASIC-Interpreter enthalten, den Sie auf den Adressen 0800 (Kaltstart) und 0803 (Warmstart) starten können. Geben Sie für das erstmalige Starten somit ein:
G 0 8 0 0 Enter

3.1. BASIC-Programm speichern

JKCEMU bietet eine spezielle Unterstützung für das Speichern und Laden von BASIC-Programmen. Zum Speichern nutzen Sie bitte die Funktion BASIC-Programm speichern... im Menü Datei und speichern das Programm als Headersave-Datei mit dem Dateityp b.

3.2. BASIC-Programm laden

Laden Sie zuerst das BASIC-Programm und starten Sie danach den BASIC-Interpreter mit einem Warmstart.

3.3. Anzeige eines im Arbeitsspeichers befindlichen BASIC-Programms

Verwenden Sie hierfür bitte den Menüpunkt BASIC-Programm im Texteditor öffnen... im Menü Datei.

© 2009-2016 Jens Müller